Kanal Te Deum. Das Stundengebet im Alltag

präsentiert von Albert Urban

2021-03-04 09:40:15: Es war einmal ein reicher Mann ...
Wie es war, so geht es weiter, weiter bis in alle Ewigkeit?
Wie geht es weiter? Können wir aufhören, einander die Hölle zu bereiten, einander in der Hölle verrotten zu lassen?
Impuls zu Lukas 16,19–31 heute im Heft und (nur) heute auch online: Link
2021-03-01 11:04:15: Cantica für den Monat März 2021
Die neuen Cantica des Monats, eingesungen von der Schola der Abtei Kellenried - Playlist: Link
Antiphon zum Benedictus: Gott hat seinen Sohn in die Welt gesandt, damit die Welt gerettet wird. Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet.
Antiphon zum Magnificat: Nicht nur vom Brot lebt der Mensch, sondern von jedem Wort, das aus Gottes Mund komt.
Antiphon zum Nunc dimittis: Amen, ich sage euch: Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt, bleibt es allein; wenn es aber stirbt, bring es reiche Frucht.
2021-03-01 10:54:55: Impulse im Monat März 2021
Die Impulse zu den Tageslesungen wurden für den Monat März 2021 geschrieben von
Frau Stefanie Wahle-Hohloch, Diözese Rottenburg-Stuttgart
2021-02-18 08:24:42: Te Deum ist ökumenisch
So erinnert die Zeitschrift heute an Martin Luther, der am 18. Februar 1546 verstorben ist, mit einem Biogramm.
Heute im Heft und (nur) heute auch online: Link
2021-02-14 10:02:07: Jeden Samstag Abend ein neuer Text in der Rubrik: Ein Blick zurück . . . . . . den Blick nach vorn
so am 13. Februar 2021:

Ist’s etwas Großes,
dass die Engel Gott loben?
Nein, denn wenn wir an ihrer Stelle wären,
würden wir es auch tun –
aber ich meine,
dass Hiob auf seinem Misthaufen Gott lobte,
das war etwas Großes,
und dieses Lob gefiel Gott besser
als das Lob aller Engel.

Gerhard Tersteegen
 
2021-02-08 10:19:18: Im Anfang schuf Gott Himmel und Erde...
Wie ein Refrain nach jeder Strophe klingt das vertraute »Gott sah, dass es gut war.« Die großartige Bibliothek der biblischen Bücher beider Testamente beginnt mit einer Art Hymnus, einem Lied, einem affirmativen Lobpreis all dessen, was ist. Allerdings, gegen die in Gottes Wort immer wieder proklamierte Güte der Schöpfung ließe sich von uns Menschen einiges einwenden. All die Fragen und Klagen, die bei jeder Naturkatastrophe entstehen. Oder die schockierenden Bilder, die uns moderne TV-Tier-Dokus zeigen: Wenn die Jäger ihre Beute fassen, sieht das für zartbesaitete Gemüter nicht gut und lieblich aus. Die unguten Coronaviren lassen wir ganz außen vor. In der guten Schöpfung geht es grausam zu. Andererseits, wie sprachlos machen uns die Erkenntnisse der Kosmologie, wie staunenswert ist gleichzeitig die Welt der allerkleinsten Lebewesen.
Heute im Heft und (nur) heute auch online: Link
2021-02-05 07:41:23: Philipp Jakob Spener
1635–1705) war deutscher lutherischer Theologe und einer der bekanntesten Vertreter des Pietismus. Er wurde 1663 Prediger am Straßburger Münster, 1666 Senior der lutherischen Pfarrerschaft in der freien Reichsstadt Frankfurt am Main, 1686 kursächsischer Oberhofprediger in Dresden und schließlich von 1691 an Propst an der Sankt-Nikolai-Kirche in Berlin. 1694 wirkte er an der Gründung der Reformuniversität Halle an der Saale mit. Er prangerte Missstände in der Kirche und eine mangelnde Bibelkenntnis der Gläubigen an. Auf seine Anregung hin bildeten sich seit 1670 »collegia pietatis« (Hauskreise). 1675 formulierte er einige »Pia desideria« (fromme Wünsche) an die »Vorsteher und Hirten der gesamten Christ-Evangelischen Kirche« mit dem Untertitel: »Herzliches Verlangen nach gottgefälliger Besserung der wahren Evangelischen Kirche«.
Heute im Heft und (nur) heute auch online: Link
2021-02-04 08:08:44: Wissen Sie, wer den Hymmus "Veni Creator Spiritus" gedichtet hat?
Ein Blick in den liturgischen Kalender des heutigen Tages zeigt die Antwort.
Aber auch Te Deum verrät es ihnen (nur) heute: Link
2021-02-01 11:49:48: Cantica für den Monat Februar 2021
Die neuen Cantica des Monats, eingesungen von der Schola der Abtei Kellenried, sind online. Playlist: Link
Antiphon zum Benedictus: Die Zeit ist erfüllt, das Reich Gottes ist nahe. Bekehrt euch und glaubt an die Botschaft!
Antiphon zum Magnificat: Nicht nur vom Brot lebt der Mensch, sondern von jedem Wort, das aus Gottes Mund komt.
Antiphon zum Nunc dimittis: Du bist das Licht zur Erleuchtung der Völker und Herrlichkeit für dein Volk Israel.
2021-01-31 08:02:10: Bibelsonntag
Auch Te Deum erinnert heute an Bibelsonntag:
Er wird in Deutschland am letzten Sonntag im Januar in evangelischen, katholischen und orthodoxen Kirchengemeinden gefeiert. Er erinnert – bei allen konfessionellen Unterschieden – an das Gemeinsame und Verbindende aller Christen: die Bibel als Grundlage des christlichen Glaubens.
Der Bibelsonntag steht dieses Jahr unter dem Thema: „… das Reich Gottes ist mitten unter euch“ Lk 17,21
2021-01-29 07:42:55: Impuls zum Evangelium Markus 4,26–34
Auf Schritt und Tritt findet Jesus Bilder für das, was er verkünden will. Er geht mit offenen Augen durch die Welt, sieht den Bauern, Schnittern, Winzern, Kaufleuten bei ihrer Arbeit zu und schon sprudeln sie, die Vergleiche mit dem, was er »Reich Gottes« nennt. Und doch scheint den Evangelisten bei dieser Bilderflut nicht ganz wohl zu sein. Immer wieder behandeln sie die Gleichnisse so, als wären sie unzulängliches Geplänkel für das gemeine Volk und nur eine Vorform der reinen Erkenntnis. Erst wenn Jesus mit den Jüngern allein ist, so heißt es, kommt er zur Sache...
Heute im Heft und (nur) heute auch online: Link
2021-01-27 15:06:10: Internationalen Holocaustgedenktag - Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus
Auch Te Deum würdigt den heutigen den Gedenktag im Heft:
Am 27. Januar 1945 wurde das Konzentrationslager Auschwitz von Einheiten der sowjetischen Armee befreit. Auf Initiative des damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog wurde 1996 der 27. Januar zum »Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus« erklärt. Dieser Tag steht seitdem symbolisch für eine wachsame Erinnerung an die nationalsozialistischen Verbrechen. Am 1. November 2005 erklärte die Generalversammlung der Vereinten Nationen den 27. Januar in einer Resolution offiziell zum internationalen Holocaustgedenktag. Der Gedenktag wird außer in Deutschland unter anderem auch in Israel, Großbritannien und Italien offiziell begangen.
Heute im Heft und (nur) heute auch online: Link
2021-01-26 08:20:11: Impuls zum Evangelium Markus 3,31–35
Erst die Angehörigen, die Jesus mit Gewalt zurückholen wollten (3,20f.), hier nun die Verwandten, die ihn herausrufen lassen, wenig später die Ablehnung Jesu in seiner Heimatstadt (6,1ff.). Auch das gehört dazu: Herkunft und Familie können ein Klotz am Bein sein, etwas, was unsere Entwicklung behindert. »Werde, der du bist«, schrieb der griechische Dichter Pindar...
Heute im Heft und (nur) heute auch online: Link
2021-01-25 15:51:30: Schlagwortregister aktualisiert
Auf vielfach geäusserten Wunsch wurden vor drei Jahren alle Sonderbeiträge in den Ausgaben seit Erscheinen von Te Deum November 2004 verschlagwortet.
Das Register kann als pdf-Datei heruntergeladen werden. Die Datei enthält je ein Titel-, Autoren- und Schlagwortregister mit entsprechender Sortierung. Sie kann aber auch frei mit Volltextsuche durchforscht werden.
Ab sofort steht eine um das Jahr 2020 ergänzte Fassung zur Verfügung: Link

2021-01-23 09:15:00: in Auslieferung: April 2021
Vorschau auf die Sonderbeiträge neben der Tagzeitenliturgie:
- Rebecca Telöken: Ölbergstunde
- Dr. Katharina Wiefel Jenner: Kreuzweg
- Sr. Charis Doepgen OSB: Geh zu meinen Brüdern. Meditation zum Titelbild aus dem Albani-Psalter
- Abt Albert Schmidt OSB: Gott ist nicht harmlos
- Sr. Teresia Benedicta Weiner OCD: Prophetische Dimensionen im Leben Edith Steins
- Aus einer Predigt des hl. Augustinus: Lasst uns dem Herrn das Lied der Liebe singen
- Ho-seung Jeong: An die Narzisse
2021-01-23 09:14:00: Neues Angebot:
Die Cantica des Monats, eingesungen von der Schola der Abtei Kellenried. Playlist: Link
2021-01-23 09:11:00: Die Zeitschrift Te Deum tritt dem neuen Infosystem bei.
Auch die Zeitschrift Te Deum möchte diesen Service nutzen, um Mitteilungen in werbefreier Umgebung und ohne Belastung durch Cookies und Tracking zur schnellen Information zu verbreiten.